music-video-Art-project: Ghosttown                                                                                      back to multi-media-projects

live-Performance & Art-DVD SOUNDS 

DVD incl. Bonus "music-video-Art-project: 11machine",
Art-video 12'42'' reviews

Hier das Schweizermacher-Kanalarbeiter sechzig-sekündige Video, ein Zusammenschnitt von Ingeborg Poffet aus dem music-video-Art-project: Ghosttown von Duo fatale & Fabian Müller, ein remake zum Schweizermacher-Klassiker für Frischfilm, moncinema im Rahmen der Solothurner Filmtage. Einfach dort auf STIMMEN klicken und damit voten. Es ist kurz, tiefgründig und hat Humor. 

by
Duo fatale: JOPO & Ingeborg Poffet– Music & Fabian Müller – Video, Heinz Schäublin - Original-Kunstbilder

(photos ©sg koezle/jazzfoto.net)

"Featured Artist Of The Month:
Wenigstens das Duo Fatale aus der Schweiz ist online. Verdient allemal! Was für eine Performance... Da kann sich so mancher VJ seine Schnitte abschneiden. Das Musikalische steht bei dem unglaublich intimen Zusammenspiel der beiden Poffets eh ausserhalb jeden Zweifels - und das trotz des enormen Elektronik-Aufwandes. Zwar nur was für Kenner – aaber die können es sich hier endlich mal hemmungslos auf Auge UND Ohr zergehen lassen. Denn DAS war Musik – im Gegensatz zu einigen exotischen Performances im Sommer, bei denen es immerhin zu guten Fotos kam... NEW JAZZ - YES!" (S. G. Koezle zu Ghosttown in Velbert, 2007-11-14, http://www.jazzfoto.net/home.htm)

New Photo-Gallery on Blog-Site: http://ghosttown1.blogspot.com/


Sie reisen durch Stadtbilder des Kunstmalers Heinz Schäublin, sie begegnen dabei Seelen und Geistern sowie skurrilen architektonischen Gebilden. Sie bespielen Räume, die sie in diesen Bildern gefunden haben, wie Hinterhöfe, Plätze und abgefahrene Brückenmodelle. Die Musik bewegt sich als elektro-akustische Zauberei experimentell, rhythmisch, suggestiv und bedient sich orchestraler Ornamente. 
Die Erlebniswelt, die das Trio erzeugt, ist surreal, aber gleichzeitig von entrückender Nähe zur Realität. Subtile Klangwelten wechseln mit kraftvollen archaischen Gebilden ab. 
Eine Einladung in eine fremde, vertraute Welt. Eine (Städte-)Reise der besonderen Art.
Schwarz-Weiss-Welten und Gefühle erlebt in Ghosttown: 
eine „Performance noir“ der Avantgarde, auf der Höhe unserer Zeit.They are travelling through Heinz Schäublin's paintings, meeting souls and ghosts and strange architectural constructions. They are furnishing the rooms, places or strange bridges they have found in these pictures with their sounds; they create a music that moves as electronical-acoustic magic between experimental statements, rhythm: it is suggestive and uses orchestral elements.
The experience they are creating is surreal, but at the same time amazingly close to reality. Subtle worlds of sounds alternate with powerfully archaic products.
This is an invitation to strange, yet familiar worlds. A city-tour of a very special kind.
Black- and white-worlds and moving places of residence in an abstract form: a “performance noir” of the avant-garde, placed in the age of our time.

The cycle of paintings “Ghosttown & City-View” by Heinz Schäublin is the source of inspiration for this new stage-programme including this dvd by Duo fatale in collaboration with young video-artist Fabian Müller. It is in fact a “three tracks / three generations-project”. Art in step with the spirit of the zeitgeist.
Throughout the musical-visual progression of the paintings, themselves based on modified maps, empty facades, streets and places are activated and animated.
The first performances have been recorded and produced as dvd in summer 2007. 
Ghosttown DVD-release in october 2007.

 
(last 3 photos ©sg koezle/jazzfoto.net)

Sie sind vielseitig musikalisch tätig, unterrichten verschiedene Instrumente, geben Konzerte in unterschiedlichen Formationen und suchen ständig neue Herausforderungen und Ausdrucksformen: Ingeborg Poffet und ihr musikalischer wie privater Partner Jopo. Die Akkordeonistin und Sängerin, die auch Computermusik, Komposition und Dirigieren studierte, und der Saxofonist, der auch Bassklarinette spielt und komponiert, gründeten 1989 das Duo fatale und kreierten zahlreiche Projekte, die sie um die halbe Welt führten. U.a. nach Indien, wo sie nachhaltige Kontakte aufbauen konnten und dessen Kultur in ihrer Musik deutliche Spuren hinterliess. Ansonsten ist ihr ‹Stil› schwer einzuordnen, eine Mischung aus ‹neuer› Musik, Jazz, Improvisation, Ethno, Rock und Electrosound. 
Ein besonderes Flair hat das experimentierfreudige Duo für spartenübergreifende Projekte, wie etwa das Festival Wildwuchs (s.S. 18). Seit 1989 arbeiten sie auch als Trio fatale vision mit dem Kunstmaler Heinz Schäublin zusammen. Dieser hat derzeit anlässlich seines 60. Geburtstages gleich zwei Ausstellungen in Basel. Dabei werden vor allem Werke aus den vergangenen drei bis vier Jahren gezeigt – also nur ein kleiner Ausschnitt aus der 40-jährigen künstlerischen Tätigkeit des ebenfalls vielseitigen Bildgestalters, dessen Lebensthemen die Bewegung, der Aufbruch sind. In jungen Jahren hatte er Asien bereist und Inspiration in Freejazz und ‹Minimal Music› sowie in der Welt der Comics gefunden, was sich in seinem Werk unschwer erkennen lässt.
Seine Serie ‹Megacities› (2003–2005), die Vision einer globalen Verstädterung, bildet nun die Grundlage einer Multimediashow, die Ingeborg Poffet und Jopo zusammen mit dem Videoschaffenden Fabian Müller realisiert haben. Das ‹music-video-art-project Ghosttown› ist eine Klangreise durch die Stadtbilder Schäublins, eine ‹Performance noir›, die Assoziationen auslöst, man ‹hört› Verkehr und Lärm, Verbrechen und Wehklagen, Murmeln und Seufzen, Chaos und Ordnung. Eine fremde und doch vertraute Welt, die z.B. an die Bilder von M.C. Escher, Frans Masereel und den Film ‹Metropolis› erinnert. Gezeigt wird das Spektakel live in Basel und Liestal, bevor es auf Tournee geht, und im Herbst erscheint die zugehörige DVD. (Dagmar Brunner, Programmzeitung Mai 2007)


  
Die Bildserie „Ghosttown & City-View“ des Basler Kunstmalers Heinz Schäublin ist die Inspiration für das neue gleichnamige Bühnenprogramm und der dazugehörigen DVD von Duo fatale zusammen mit dem jungen Basler Videokünstler Fabian Müller. Ein „drei Sparten und drei Generationen-Projekt“. Kunst am Zeitgeist.
Die Bilder, allesamt in schwarz-weiss, widerspiegeln Entwicklungen von urbanen Wohnräumen in abstrakter Form.

Je grösser die Agglomerationen werden, je unpersönlicher wird das Miteinander-Leben, immer mehr „Ghostbewohner“ oder „Ghostbürger“ müssen sich in der Anonymität sowie der Einsamkeit zurechtfinden.
Minderheiten verstecken sich einerseits, rotten sich aber andererseits im Schutz der Schatten zusammen, um nicht selten andere Minderheiten niederzustrecken, die Unpersönlichkeit nimmt kongruent zum Anwachsen der Städte zu, die Wünsche Einzelner werden immer weniger wahrgenommen, Visionen können oft nicht realisiert werden, trotz grosser Population findet eine Vereinsamung statt. Die Zusammengehörigkeits- und Integrationsbemühungen werden etwas vom Wichtigsten in naher Zukunft sein.
Technik, Kommunikation und Werbung verfälschen die Originalzustände und beschönigen resp. idealisieren sie.
Was bedeutet Ghosttown? Ist es nicht die Anwesenheit eines jeden Bürgers mit all seinen Geistern, Wünschen, seinem Glauben und Unterbewusstsein?! 
Nicht nur die Verlassenheit eines Gebäudes beschwört die Ghosttown, sondern auch die „Verlassenheit“ der Bewohner in noch „intakten“ Städten.
Durch die musikalisch-visuelle Bearbeitung der Bildserie von Heinz Schäublin, ausgehend von selber modifizierten Stadtplänen, werden leere Fassaden, Strassenzüge und Plätze belebt und aktiviert und regen die Phantasie der Zuhörer/Betrachter an.

The faster urban agglomerations grow, the more social interaction is reduced to impersonal life. More and more “ghost-citizens” are lost in loneliness and anonymity. Minorities hide themselves, but at the same time they band together in the shadows of the night – sometimes even to fight other minorities. Impersonal lives spread in as congruent forms as cities grow; personal wishes and dreams are more and more thwarted, visions can hardly ever be turned into reality. 
Our attempts to achieve social integration and a sense of togetherness will be a topic of paramount importance in the near future.
Technological progress, the modern media and advertising falsify our original condition, palliate and idealize it. 
What does “Ghost-town" mean? Is it not the presence of each citizen with all their ghosts, their wishes, faiths and convictions and subconscious minds?!
Not only the absence of life from a building creates a ghost-town, but also the isolation of the people inside the so called “intact” cities.

 

Wir wurden angefragt von Heinz Schäublin, mit dem wir seit 1989 die Formation trio fatale vision betreiben, zu seinem 60. Geburtstag im April 2007 ein aussergewöhnliches Projekt mit Musik & Video zu seinen Bildern zu kreieren.

Es wurde im wechselseitigen Arbeitsprozess eine scenisch-musikalische Performance produziert, die in verschiedenen Varianten live aufgeführt werden kann. So z.B. als musikalischer live-Act mit Duo fatale und projizierter DVD auf Hintergrund-Leinwand (v.a. an sehr kleinen Orten), aber auch als Trio-live-Performance: das Duo fatale sowie Fabian Müller als live-Video-DJ. Die ersten Performances wurden mitgeschnitten und als Kunst-DVD produziert (Veröffentlichung im Oktober 2007). 
Ghosttown als live-Performance sowie als Film dauert 78 Minuten.
DVD OUT NOW 
incl. Bonus "music-video-Art-project: 11machine", Art-video 12'42''
by Duo fatale: JOPO & Ingeborg Poffet – Music & Fabian Müller –Video order here 
 Reviews:

Wilde Stadtbilder und Klänge Bilder, in denen mit wenigen Strichen wildwuchernde Städte skizziert sind, Städte allerdings, die irgendwie aus dem Lot geraten zu sein scheinen; dazwischen eine Natur, die verzweifelt versucht, ihren Platz zu behaupten..... entfesselte Bilder mit wild tanzenden Kreuzen, verfliessenden Stadtlandschaften und wirbelnden, schwarzen Sonnen...computergenerierte Klangflächen oder wild-anarchische, an einen ausser Kontrolle geratenen Heavy-Techno erinnernde Computerbeats. Darüber...ausdrucksstarke Klarinetten- und Saxophonsolos oder kantige Akkordeonklänge...Unter dem Strich ein gelungenes, spartenübergreifendes Amalgam von bildender Kunst- und Musik, schräg, herausfordernd und fesselnd....(Rolf de Marchi zu Ghosttown, Basellandschaftliche Zeitung 27.10.07)Im urbanen Labyrinth / Ein Performance-Film-Projekt: „Ghosttown“ vom Duo fatale
.......Es ist genau diese Verbindung von feinem künstlerischem Humor und frei schwingender Assoziation, die man beim Duo Fatale aus anderen Projekten kennt, die sich in der „Ghosttown“ aber ein beachtliches zusätzliches medienkünstlerisches Potenzial erschlossen hat. Allein der raffiniert gestaltete Umgang mit der Beatbox verführt zu einer vertieften Meditation über die Themen Fälschung und Dissoziation..... So richtig fündig wird beim Goldschürfen in der „Ghostttown“ allerdings, wer sein emotionales Mitgehen so mit dem Sinnieren verbindet, wie es die listenreichen Stadtplaner dieses Projektes tun. (David Wohnlich, Basler Zeitung 26. Oktober 2007)“Jungfilmer Fabian Müller hat diese Bilder durch seine Video-Mangel gedreht – das Resultat für sich war bereits sehr sehenswert: Stakkati-Reigen mit geloopten Akzenten im Wechsel mit ruhigeren Fahrten oder behutsamen Überblendungen, die einzelne Zeichen und Figuren leitmotivisch heranholen und damit eigenständig “lesen”….Die Konfigurationen enthüllen eine eigenartige Schönheit….Köstlich die Szene, wenn JOPO mit einem geblasenen Rohr die Leinwand “absaugt”…(Urs Grether, Basellandschaftliche Zeitung, 7.05.07)“The young movie-maker Fabian Müller puts these pictures through his wringer – the result has been already remarkable: staccatti-dances with looped accents changing with calm drives or gingerly cross-over-fades, which zooms some sign or figures as a leading motive and reads it independent…..The configurations uncover a strange beauty…..delicious the scene, where JOPO “sucks” the screen with a blowing reed…..”Urs Grether, Basellandschaftliche Zeitung, 7.05.07)Musik:Duo fatale: JOPO & Ingeborg PoffetVideo:Fabian MüllerKonzept, Drehbuch, Regie:JOPO, Ingeborg Poffet, Fabian MüllerBühnenbild:Fabian MüllerKunst-Bilder-Vorlagen:Heinz SchäublinLabel/Vertrieb für DVD:XOPF-Records (Nr. 040)Produktion:Poffet & Poffet music-production2007
April 07Kunst-Buch von Heinz SchäublinMegacity (Vorläufer von Cityview & Ghosttown), Edition Hirschkuh, Kleinlützel21. April bis 6. Mai 07Ausstellung Bilder Heinz SchäublinProjektraum M54, Basel, Serie Cityview & Ghosttown21. April bis 6. Mai 07Ausstellung Bilder Heinz SchäublinMaison 44, Basel, Serie Cityview & Ghosttown28. April 07Spot-VorführungGhosttown, Maison 44, Basel4. Mai 07 20:30 hmulti-media-life Performance, World-PremiereGhosttown, Theater Palazzo Liestal5. Mai 07 20:30 hmulti-media-life PerformanceGhosttown, Theater Palazzo Liestal6. Mai 07 20:30 hmulti-media-life PerformanceGhosttown, Theater Palazzo Liestal15. Juni 07 21:00 hmulti-media-life PerformanceGhosttown, Kik Offenburg16. Juni 07 21:30 hmulti-media-life PerformanceGhosttown, circoloco Müllheim, OPEN AIR, anschl. Party DVD-release Switzerland
 28. Oktober 07 20:00 hmulti-media-life Performance, DVD-TaufeGhosttown, Sudhaus Basel, DVD-Taufe3. November 07 20:00 hmulti-media-life PerformanceGhosttown, Flux, Velbert (D)11. November 07 20:30 hmulti-media-life PerformanceGhosttown, E-Werk Weimar , Festival 14. Jazzmeile ThüringenKreative Reservate2008  22. Mai 08Art- movie / FilmvorführungGhosttownMittagskino 12:15 h at Atelier 1, kult.kino Basel23. Mai 08Art- movie / FilmvorführungGhosttownMittagskino 12:15 h at Atelier 1, kult.kino Basel25. Mai 08Art- movie / Filmvorführung, World-PremiereGhosttownFilmpremiere; Matinée 11:00 h at Atelier 1, kult.kino Basel, in Anwesenheit der Künstler26. Mai 08Art- movie / FilmvorführungGhosttownMittagskino 12:15 h at Atelier 1, kult.kino Basel27. Mai 08Art- movie / FilmvorführungGhosttownMittagskino 12:15 h at Atelier 1, kult.kino Basel28. Mai 08Art- movie / FilmvorführungGhosttownMittagskino 12:15 h at Atelier 1, kult.kino Basel2009  27.02.Art- Video / Filmvorführung, World-Premieremusic-video-Art-project: 11machine, presentation and world-premiere of the Art-video, @ the 4th carnival of e-creativity-festival, Sattal Estate, Uttarakhand, Himalaya, India2010  5.11.Art- Videos / FilmvorführungArt-videos from 
music-video-Art-project: Ghosttown
: Quiet Earth (4'), Space-Supernova (2') & 11machine (12'42'') 
Film-Video-Tage Siselen, Galerie25, Siselen, CH, running-time: 12 h - 24 h6.11.Art- Videos / FilmvorführungArt-videos from 
music-video-Art-project: Ghosttown
: Quiet Earth (4'), Space-Supernova (2') & 11machine (12'42'') 
Film-Video-Tage Siselen, Galerie25, Siselen, CH, running-time: 12 h - 24 h7.11.Art- Videos / FilmvorführungArt-videos from 
music-video-Art-project: Ghosttown
: Quiet Earth (4'), Space-Supernova (2') & 11machine (12'42'') 
Film-Video-Tage Siselen, Galerie25, Siselen, CH, running-time: 12 h - 24 h2011  12.02. - 
5.03.
Art- Videos / Filmvorführung
3 Art-videos from 
music-video-Art-project: Ghosttown
: Quiet Earth (4'), Space-Supernova (2') & 11machine (12'42''), 
running non-stop
Maison 44 , Ausstellung "Über das Deck der Erde" von Heinz Schäublin, Vernissage: Samstag, 12. Februar um 17 Uhr, Öffnungszeiten: Mi, Fr, Sa 15 – 18 Uhr2012  januaryHier das Schweizermacher-Kanalarbeiter sechzig-sekündige Video, ein Zusammenschnitt von Ingeborg Poffet aus dem music-video-Art-project: Ghosttown von Duo fatale & Fabian Müller, ein remake zum Schweizermacher-Klassiker für Frischfilm, moncinema im Rahmen der Solothurner Filmtage. Es ist kurz, tiefgründig und hat Humor.

Discographie multi-media-projects film-music compositions JOPO compositions Ingeborg

Biographie JOPOBiographie Ingeborg PoffetBiographie Fabian Müller deutschBiographie Heinz Schäublin deutschbiographies JOPO & Ingeborg Poffetbiography Fabian Müllerbiography Heinz Schäublin short 

 

Sponsors: 
mit finanzieller Unterstützung durch den Fachausschuss BS/BL Musik, die Sophie und Karl Binding Stiftung, SUISA-Stiftung für Musik, Jubiläumsstiftung der Basellandschaftlichen Kantonalbank

     

HyperWerk

mit Unterstützung des kult.kino Basel und des Hyperwerk Basel


DVD

music-video-Art-project: cryptochronics (2009)

music-video-Art-project: opsonization (2010)


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

biographies:

 

Biographie Fabian Müller
Baslerstrasse 4123 Allschwil Tel 077 400 12 82 
26.04.1984, geboren in Basel

AUSBILDUNG

1998-2004 Matura, Gymnasium Leonhard, Schwerpunktfach Bildnerisches Gestalten 
(1995-2004 Musikstunden Schlagzeug u. Saxophon, Musikakademie 
Basel)
Schuljahr 05/06 Schule für Gestaltung Basel
Oktober 06 Beginn Studiengang HyperWerk Basel

BERUFSERFAHRUNG

Sommer 04 Statist Film: Tod einer Ärztin, eine Schweizer Fernsehproduktion
Juni 04 bis Februar 05 Statist Theater: Edward II, Theater Basel mit Bruno Cathomas und Sebastian Nübling
Seit Sommer 04 Aushilfslehrer 5 bis 9 Schuljahr (OS, WBS) in verschiedenen Schulhäusern der Stadt Basel

Projekte

DVD Ein Dokumentarfilm zum Thema Zeitgenössische Musik
Fünf Musikschaffende, fünf Musikprojekte, fünf Gespräche 
über moderne Musik, Basel als Schauplatz

Fotobildband Industrieräume Basel 2004
Führung Unterirdische-Versorgungssysteme der Stadt Basel (IWB & 
Kantonsspital) 2004

Home Less Home 2006
Instelation aus 700 Plastiktragtaschen und einer Tonne Karton, Pausenhof Allgemeine Gewerbeschule Basel

Seduction SchalterArt 2006
Ausstellung im Schalter mit Bezug auf die ArtBasel 06
Ein Spiel mit Logos, Marken, Namen, Sprachen und Werbung

Biographie Heinz Schäublin 
(1947) St . Galler-Ring 42 CH- 4055 Basel

1967/68/69 Fachklasse für Gestaltung , S.f.G. Basel
1969/70/71 Eidgenössische Kunststipendien
1974 -1986 Mitglied der Künstlergruppe ”allerart“
1992 Förderpreis der Alexander Clavel Stiftung , Riehen
seit 2000 Ausstellungskommission Projektraum M54,(visarte,Basel)
2005 Organisation des Kulturprojektes „Auszeit - von der Suche nach dem Paradies“

Aktivitäten und Ausstellungen

1982/84/85/98 Ausstellungsraum Klingental ,Basel
1986/88 Galerie Fabian Walter , Basel
1987 ”Raum für Kunst” , Basel
1989 ”Projekt Schwellentore” , Liestal : ”Untertag” (Licht-Inst.)
1994/98 Galerie Mesmer , Basel
1994 ”Berower Gut” , Riehen
1997 ”mörser” , eine interdisziplinäre Kulturveranstaltung , Basel
2000 “Die Fauna am Ende des 20.Jahrhundert”, Gundeldinger Kunsthalle,Basel
2001 „ENDE EDEN“ vis./akust. Installation„, Projektraum M54,Basel
2002 „Oranje-Rot“ Begegnung Basel-Amsterdam , Projektraum M54, Basel
2003 „Von Milchstrassenwanderern und Fixsternensammlern“, Galerie Werkstatt, Reinach
2004 „Mega City“ , Zeichnungsinstallation, Projektraum M54, Basel
2005 „Auszeit - von der Suche nach dem Paradies“, Proj.raum M54, Maison 44, Basel
2006 „Transgresion“, audiovisuelle Rauminstallation, Kulturforum Laufen

Multimediale Projekte:

trio fatale vision
visuelle Gestaltung : Heinz Schäublin
musikalische Gestaltung : JOPO und Ingeborg Poffet

1988 “wenn dir hören und sehen aufgeht “ , Dia-show mit live-Musik
1991 “Indianer in Manhattan” , Ton-Bild-Kassette ( Zeig-Verlag , Basel )
1990 “NACHT MACHT PLATZ” 
1992 “jardin lumière” auf jeweilige Raumsituation erarbeitete Bild-Klangräume 
1994 “IDEE ALL” 
1994 “casa obscura / musica magica” , vis / akust. Inst. mit integr. Perf. , Berowergut , Riehen
1996 “Blauhelme im Röstigraben” , Perf. aus Anlass zum “Tag des Flüchtlings 1996”
1998 “Sojourner’s Gallery” , vis./ akust. Installation , Ausstellungsraum Klingental , Basel

“fatale vision” , vis./ akust. Performance als ständig aktualisiertes Tournée-Programm
1991 Kunsthalle Basel , VIPER Luzern
1993 Int. Musikfestival Pärnu , Estland
1993 “Klang-Raum”-Festival , Stuttgart
1994 Int. Art Festival ,Singapur

1990 “Reise in die Nacht” ADN , new jazz Gruppe , Basel
1997 „Spheres and Mouvement” Heidi Köpfer -Tanz, Urs Rickenbacher - Klang
2003 „Femme fatale“ vis./ akust. Performance von JOPO & Ingeborg Poffet Sarasinpark, Riehen

sowie:
1999-2004 intermed. Arbeitsgruppe mit Heidi Köpfer : Tanz, Choreographie, Video
Jean-Pierre Addor : Fotographie
Urs Rickenbacher: Klang, Komposition

biographies JOPO & Ingeborg Poffet
Ingeborg Poffet accordion, voice, composition, electronics

JOPO altosax, bassclarinet, voice, composition, electronics
Basel www.POFFETmusic.ch & www.duofatale.ch
very short

The couple has been working together since 1989, mainly as the Duo fatale, but also as heads of several groups or inspirators of orchestra-projects. Both are composers in various styles. They compose world-music as well as contemporary music, they play worldwide at int. festivals (for jazz, New Music, avantgarde, worldmusic) They enjoy working with local musicians, such as in India, Russia, Mongolia, Indonesia, Morocco, Sudan etc.
They are busy with film music-projects, and are specialized in creating and implementing multi-media-projects, for some of which they have received Swiss awards. 
They have released numerous cd-productions (mostly on xopf-records) and sheets (Verlag Augemus).

Releases (selection):

1990 LP/CD Fatalos, Duo fatale (XOPF-Records Nr. 005)
1991 CD Fatalos 2, Duo fatale (XOPF-Records Nr.011)
1991 MC-slides Indianer in Manhattan, Music-slide-Art-Cassette by trio fatale vision (Edition Zeig, Basel)
1992 MC/CD Townsteps, City/6/tett (XOPF-Records Nr.013) 
1995 CD living in Apollon's garden; Duo fatale & The Duo fatale Orchestra (XOPF-Records Nr. 023)
1997 CD Return to Bombay; JAISH (XOPF-Records Nr.027)
2001 CD kabalesque, KABA-QuARTett (STV 015/XOPF-Records Nr. 035) SRI “Selection”
2005 CD Athan, Aisha Fatalisha, XOPF-Records Nr. 038, SMP 0605-0087
2005 CD Fiction – Die Zeit, Duo fatale, XOPF-Records Nr. 039
2006 CD Indian Book, Remix 2006, JOPO & Ingeborg Poffet (XOPF-Records Nr. 034) SRI“ Selection”
2006 sheets JOPO & Ingeborg Poffet, Indian Book, for saxophon/clarinette, voice (optional) and 
accordion, Verlag Augemus (ISMN M-50010-077-5, ordernumber 01009/09020) 
2007 book “the original scale- & music-Sudoko” by Ingeborg Poffet, Verlag Augemus www.augemus.de

Fabian Müller Video
Basel

He is a young video-artist, since 2006 he has been studying at the FHNW Hyperwerk in Basel. After his study at the school of Arts 2005/2006 in Basel he has worked as a temporary teacher at different schools.
He has realized several art-projects:
2004 DVD a documentation-movie about contemporary music: 
five musicians, five music-projects, five discussions about modern music; placed in Basel
2004 photobook industrial rooms Basel 
2004 devising and guiding a tour through undercover supply-systems in Basel Basel (IWB & 
Kantonsspital) 
2006 Home Less Home 
Installation with 700 plastic-bags and a ton of cardboards, Allgemeine Gewerbeschule Basel
2006 Seduction SchalterArt 
exhibition at the counter with contents to the ArtBasel 06
a game with logos, trade-marks, names, languages and advertising 
2006 Mobile Home Less Home 
Mobile Homeless Vehicle with a tent, a locker, a barbecue-grill and a table from a shopping-
car

Heinz Schäublin Art-painting, light-projections 
Basel

He studied Arts and Painting, has been granted several scholarships, since 1982 he has regularly been invited to install exhibitions in Basel, Laufen, Liestal, Reinach, Riehen, Stuttgart.

Since 1988 he has worked together with JOPO & Ingeborg Poffet as the „trio fatale vision“,putting many multi-media-projects to performance: installations and live performances, showing them at international exhibitions in Switzerland, Germany, Russia, Estonia and Singapore. Some of these projects have been awarded.

He also works together with other artists like Heidi Köpfer - dance, Urs Rickenbacher – sounds, Jean-PierreAddor – photography. 
In 2007 he published his Art-book “megacities” at the Verlag Hirschkuh.